Allgemeine Geschäftsbedingungen

 

Auf das Vertragsverhältnis zwischen dem Kunden und Via Silesia findet grundsätzlich deutsches Recht Anwendung.

 

1. Abschluss des Reisevertrages / Verpflichtungen des Kunden

 

1.1          Mit der Buchung (Reiseanmeldung) bietet der Kunde Via Silesia den Abschluss des Reisevertrages verbindlich an. Grundlage dieses Angebotes sind die Beschreibungen der Reiseleistungen, wie Via Silesia diese dem Kunden zur Verfügung gestellt hat. Die Buchung kann mündlich, schriftlich, telefonisch oder auf elektronischem Weg (per E-Mail, Internet) erfolgen. Bei elektronischen Buchungen bestätigt Via Silesia den Eingang der Buchung unverzüglich auf elektronischem Weg. Diese Eingangsbestätigung stellt noch keine Bestätigung der Annahme des Buchungsauftrages dar.

1.2          Der Vertrag kommt mit dem Zugang der Annahmeerklärung von Via Silesia zustande. Sie bedarf keiner bestimmten Form. Bei oder unverzüglich nach Vertragsschluss wird Via Silesia dem Kunden eine schriftliche Reisebestätigung übermitteln. Hierzu ist Via Silesia nicht verpflichtet, wenn die Buchung durch den Kunden weniger als 7 Werktage vor Reisebeginn erfolgt. Weicht der Inhalt der Annahmeerklärung von Via Silesia vom Inhalt der Buchung ab, so liegt ein neues Angebot von Via Silesia vor, an das Via Silesia für die Dauer von 10 Tagen gebunden ist. Der Vertrag kommt auf der Grundlage dieses neuen Angebotes zustande, wenn der Kunde innerhalb der Bindungsfrist dem Reiseveranstalter die Annahme durch ausdrückliche Erklärung, Anzahlung oder Restzahlung erklärt.

1.3          Der Kunde hat für alle Vertragsverpflichtungen von Mitreisenden, für die er die Buchung vornimmt, wie für seine eigenen einzustehen, sofern er diese Verpflichtung durch ausdrückliche und gesonderte Erklärung übernommen hat.

 

2. Rücktritt durch den Kunden / Stornierungskosten

 

Der Kunde kann jederzeit vor Reisebeginn von der Reise zurücktreten. Der Rücktritt ist gegenüber Via Silesia unter den im jeweiligen Reisevertrag benannten Konditionen möglich und bei der dort genannten Kontaktadresse zu erklären. Dem Kunden wird empfohlen, den Rücktritt schriftlich zu erklären. 

3. Mindestteilnehmerzahl, Rücktritt durch Via Silesia

3.1          Die Durchführung einer Reise bedingt, wenn nicht anders vereinbart oder aus der Reisebeschreibung ersichtlich, eine Mindestteilnehmerzahl von 6 Personen. Via Silesia kann wegen Nichterreichens der Mindestteilnehmerzahl nur dann vom Reisevertrag zurücktreten, wenn

a) in der jeweiligen Reisebeschreibung die Mindestteilnehmerzahl beziffert sowie der Zeitpunkt, zu welchem vor dem vertraglich vereinbarten Reisebeginn dem Kunden spätestens die Erklärung zugegangen sein muss, angegeben ist und

b) in der Reisebestätigung die Mindestteilnehmerzahl und die späteste Rücktrittsfrist deutlich angegeben ist oder dort auf die entsprechenden Angaben in der Reisebeschreibung hingewiesen wird.

3.2          Ein Rücktritt ist spätestens am 14. Tag vor dem vereinbarten Reiseantritt dem Kunden gegenüber zu erklären. Sollte bereits zu einem früheren Zeitpunkt ersichtlich sein, dass die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht wird, hat Via Silesia unverzüglich von seinem Rücktrittsrecht Gebrauch zu machen. Wird die Leistung aus diesem Grund nicht durchgeführt, erhält der Kunde auf den Reisepreis geleistete Zahlungen unverzüglich zurück.

 

4.            Ausschlussfristen, Verjährung

4.1          Reisevertragliche Ansprüche des Kunden können gegenüber Via Silesia nur geltend gemacht werden, wenn die entsprechenden Mitwirkungspflichten des Reisenden eingehalten wurden und die Ausschlussfrist des § 651g beachtet wird.

4.2          Reisevertragliche Ansprüche des Kunden verjähren in einem Jahr. Dies gilt nicht für Ansprüche des Kunden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung von Via Silesia oder eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen von Via Silesia beruhen, diese verjähren in zwei Jahren. Ebenso verjähren in zwei Jahren Ansprüche auf den Ersatz sonstiger Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung von Via Silesia oder eines seiner gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen. Die Verjährung beginnt mit dem Tag, der auf das vertraglich vorgesehene Reiseende folgt. Fällt der letzte Tag der Frist auf einen Sonnabend (Samstag),  Sonntag oder am Erklärungsort staatlich anerkannten Feiertag, zählen diese nicht mit, es zählt dann erst der nächste Werktag. Schweben zwischen dem Kunden und Via Silesia über den Anspruch oder die den Anspruch begründenden Umstände, so ist die Verjährung gehemmt, bis der Kunde oder Via Silesia die Fortsetzung der Verhandlungen verweigert. Die Verjährung tritt frühestens 3 Monate nach dem Ende der Hemmung ein.  

5.            Pass-, Visa- und Gesundheitsvorschriften

5.1          Gegenstand der von Via Silesia angebotenen Reiseleistungen sind Reisen in die Länder der Europäischen Union. Für deutsche Staatsangehörige und Staatsangehörige eines anderen Staates der Europäischen Union gilt Reisefreizügigkeit. Via Silesia wird Staatsangehörige eines Staates der Europäischen Union über Bestimmungen von Pass-, Visa- und Gesundheitsvorschriften vor Vertragsabschluss sowie über deren evtl. Änderungen vor Reiseantritt unterrichten. Dabei wird davon ausgegangen, dass keine Besonderheiten in der Person des Kunden und eventueller Mitreisender (Doppelstaatsangehörigkeit, Staatenlosigkeit) vorliegen. Für Angehörige anderer Staaten gibt das zuständige Konsulat Auskunft.

5.2          Der Kunde ist verantwortlich für das Beschaffen und Mitführen der behördlich notwendigen Reisedokumente, eventuell erforderliche Impfungen sowie das Einhalten von Zoll- und Devisenvorschriften. Nachteile, die aus dem Nichtbefolgen dieser Vorschriften erwachsen, z.B. die Zahlung von Rücktrittskosten, gehen zu seinen Lasten. Dies gilt nicht, wenn Via Silesia nicht, unzureichend oder falsch informiert hat.

 

6. Datenschutz

Gemäß § 28 des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) macht Via Silesia darauf aufmerksam, dass die im Rahmen der Geschäftsabwicklung notwendigen Daten mittels einer EDV-Anlage gemäß § 33 BDSG verarbeitet und gespeichert werden. Persönliche Daten werden vertraulich behandelt. Der Vertragspartner stimmt der Erhebung, Verarbeitung und Nutzung personenbezogener Daten ausdrücklich zu.

 

7. Gerichtsstand

7.1          Der Kunde kann den Reiseveranstalter nach seiner Wahl am Sitz von Via Silesia, vor dem Amtsgericht Berlin-Charlottenburg bzw. dem Landgericht Berlin oder vor dem Gericht seines Wohnsitzes verklagen.

7.2          Für Klagen von Via Silesia gegen den Kunden ist der Wohnsitz des Kunden maßgebend. Für Klagen gegen Kunden bzw. Vertragspartner des Reisevertrages, die Kaufleute, juristische Personen des öffentlichen oder privaten Rechts oder Personen sind, die Ihren gewöhnlichen Aufenthaltsort im Ausland haben, oder deren Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist, wird als Gerichtsstand Berlin (Amtsgericht Charlottenburg / Landgericht Berlin) vereinbart.

 

8. Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen

Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen des Reisevertrages hat nicht die Unwirksamkeit des gesamten Reisevertrages zur Folge. Das gleiche gilt für die hier vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen.